Persönlicher Erfolg ist harte Arbeit.

Persönlicher Erfolg kommt nicht einfach so. Erfolgreiche Menschen arbeiten sehr hart daran und sie haben die gleichen, oder zumindest ähnliche, Herausforderungen wie jeder andere auch. Auch wenn ich manchmal denke „Ihm oder ihr fällt aber auch wirklich alles einfach so in den Schoß.“, muss ich demjenigen zugestehen, dass ich wahrscheinlich nur die halbe Wahrheit kenne. Was der oder diejenige hinter den Kulissen so alles in Bewegung setzt, um erfolgreich zu sein, bekomme ich wahrscheinlich gar nicht mit.

Also muss ich mir doch eher die Frage stellen: Was kann ich tun, um erfolgreich zu sein? Oder anders: Was kann ich tun, um meinen Weg so zu gehen, wie ich ihn mir vorstelle? Denn Erfolg kann jeder für sich anders definieren, daher möchte ich ungern verallgemeinern.

Der Schlüssel zum Erfolg? Arbeite effektiver, nicht härter!

Ich habe ein paar Anregungen gesammelt, die ich für mich als mögliche Antwort zu diesen Fragen sehe.

#Routinen

Das Thema Routinen scheint derzeit „en vogue“ zu sein. Immer wieder höre und lese ich in letzter Zeit, wie wichtig Routinen für die persönliche Entwicklung sein können, denn sie geben dem Alltag Struktur und können so zu effizienterer Arbeit führen.

Und ja, für mich ist das zum Teil richtig. Ich stehe gern früh auf und fange nach einer Tasse Tee an zu arbeiten. Ich kann morgens unfassbar gut schreiben, Präsentationen erstellen oder grundsätzlich Themen oder Ideen ausformulieren. Und das stimmt offenbar mit dem Arbeitsalltag erfolgreicher Menschen überein, lese ich zumindest immer wieder. Früh morgens sollte man die schwierigen Aufgaben erledigen. Die, bei denen man wirklich denken muss und möglichst nicht gestört werden sollte. Wenn ich ein anstrengendes Thema auf dem Schreibtisch habe, versuche ich dieses morgens direkt zu erledigen. Am besten noch vor 9 Uhr. Denn dann fangen alle anderen an zu arbeiten und dann geht der soziale Teil des Tages los: Telefon, E-Mails und Social Media sind wach.

#Lesen

Lesen. Jeden Tag. Und wenn es nur eine halbe Stunde ist. Wir wissen zwar alle, dass man nie aufhört zu lernen und dass man beim Lesen auch lernt. Aber dennoch nehmen wir uns oft nicht die Zeit dafür. Dabei sind Inspirationen und neue Ideen nicht weit weg. Lest beispielsweise Artikel von Influencern eurer Brache und bleibt so auf dem Laufenden. Wo? Auf Blogs oder in Netzwerken wie Linkedin.

Aber auch Romane können Kreativität in uns wecken. Empathie ist ein wichtiger Teil emotionaler Intelligenz und diese wiederum hilft uns, unsere Ziele zu erreichen. Beruflich wie auch persönlich. Und falls ihr einfach nicht gern lest, helfen auch Hörbücher. Beispielsweise auf einer langen Auto- oder Bahnfahrt.

#Ziele setzen und verfolgen

Im Laufe des Tages werden wir gern immer wieder von unseren Zielen abgebracht. Warum eigentlich? Können wir etwa den Versuchungen des Alltags nicht wiederstehen? Mein heutiger Tag war geplant. Und zwar auch so, dass ich am frühen Nachmittag Feierabend haben würde. Im Laufe des Vormittags schneite eine Anfrage in meinen E-Mail Account verbunden mit einer Verabredung zum Kaffee. Ja natürlich nehme ich mir Zeit. Grundsätzlich ja auch richtig. Aber jetzt gehe ich auch noch zu einer Veranstaltung, von der ich bis zum Kaffee nichts wusste. Alles auch gut. Trotzdem hätte ich bei meinem Plan bleiben sollen, denn jetzt sind einige Dinge, die ich heute Nachmittag und Abend erledigen wollte, liegen. Bis morgen. Und da ist mein Tagesplan auch schon voll. Wenn dies ab und zu passiert, ist das richtig und gut. Aber momentan habe ich das Gefühl, dass es jeden Tag so abläuft. Und das schadet mir mehr, als das es mir hilft.

Eine goldene Regel, an die ich mich selbst auch auf jeden Fall mehr halten sollte: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Auch wenn das eine nicht immer ganz vom anderen zu trennen ist, manchmal sollte man auch einfach mal nein sagen und bei seinem eigentlichen Tagesplan bleiben. Denn wenn der Tagesplan schon so leicht zu stören ist, wie sieht es dann erst mit dem Wochen-, Monats-, Jahres-, ach was Lebensplan aus?

#Nimm dir Zeit für dich

Ohne Arbeit, kein Erfolg. Richtig. Aber wer nur noch Arbeit, hat in der Regel kein erfülltes und zufriedenes Leben. Für mich ist es daher ganz wichtig, dass ich mir auch Zeit für mich oder / und meine Liebsten nehme. „Ich“-Zeit heißt dann auch, kein Telefon, kein Internet. Einfach nur Ich. Das tun, worauf ich Lust habe. Sei es lesen, schlafen, shoppen oder was auch immer. Niemandem einen Gefallen tun und mit ins Kino, ins Theater oder zum Kaffeetrinken kommen. Einfach nur Zeit für mich.

Am Ende des Tages möchte ich euch damit sagen, dass Erfolg selten einfach so passiert. Man muss hart dafür arbeiten. Aber man muss auch auf sich selbst achten und sich ins Zentrum seines eigenen Lebens stellen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.